LGBT-Rechte

Nach mehreren sporadischen Spenden an das Projekt 100% Mensch bin ich inzwischen dauerhaft Unterstützer. Wir Schwule und Lesben müssen uns immer noch für unsere Lebensform rechtfertigen, unsere Akzeptanz immer wieder aufs Neue einfordern und immer wieder um den Respekt in der Gesellschaft kämpfen. Auch wenn in den letzten Jahren vieles schon selbstverständlicher und einfacher geworden ist, gibt es noch viel zu tun. Die Ehe für Alle mit gleichen Rechten und Pflichten für alle Menschen, egal in welcher Konstellation sie zueinander stehen ist noch nicht in allen Teilen der Welt möglich. In über siebzig Ländern gibt es immer noch die Todesstrafe für homosexuelle Menschen und die Propaganda der rechten Parteien in Europa und der Welt stellen eine ernste Gefahr für die LGBT-Entwicklung und damit der Menschenrechte dar. Wir müssen sichtbar bleiben und der Welt zeigen, auch wir sind Menschen wie alle anderen.

Wer mehr über das Projekt erfahren will, kann HIER klicken.

We Are Part Of Culture

Das Projekt 100% Mensch ist in diesem Jahr Initiator einer Kunstausstellung. 30 Portraits homosexueller Menschen mit einem nachhaltigen Einfluss auf unsere Gesellschaft werden 200 Tage lang in 20 Bahnhöfen ausgestellt. Die Eröffnung der Vernissage wird am 28. September 2017 im Berliner Hauptbahnhof sein.
Wie auch die Jahre zuvor gehöre ich wieder zu den Unterstützern von 100% Mensch und damit von "We Are Part Of Culture".

77 - Love Is Love

In 70 Ländern der Welt wird derzeit Homosexualität verfolgt und in 7 Ländern sogar mit dem Tod bestraft. Anlass für das Projekt 100% Mensch für einen neuen Song, der deshalb den Titel 77 (Love Is Love) trägt.
Das Projekt wurde auch von mir mit unterstützt. Das Video ist online. Ihr könnt es Euch ansehen - Klickt einfach auf das Cover. Als Dankeschön sind alle Unterstützer/-innen namentlich im Abspann erwähnt.

100% Mensch

Das Projekt 100% wurde von 31 Künstlern unterstützt. Der gleichnamige Benefizsong war im vergangenen Jahr auf 27 CD´s und auf vielen Bühnen präsent. Es wirbt für Akzeptanz und Gleichstellung. Zum Songvideo der Kampagne klickt einfach auf das Bild.

Unterdrückung der LGBT-Community

"Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Gesetz gegen Schwule, Lesben, Bi und Transgender unterschrieben, das verbietet, dass homosexuelle Themen mit Jugendlichen diskutiert oder angesprochen werden, weil „Minderjährige nicht in der Lage sind, sich kritisch mit Informationen auseinanderzusetzen, die schädlich für ihre Psyche sein können und ihnen eine verzerrte Vorstellung zwischenmenschlicher Beziehungen vermitteln“, so Putin.
Dies ist weiteres homophobes Gesetz, welches Teil einer Gesetzesinitiative gegen die LGBT Community Russlands ist.
Das Gesetz richtet sich gegen die sexuelle Selbstbestimmung sowie gegen die politische Meinungsfreiheit und wird alle Veranstaltungen, die sich an die LGBT Community richten, jede Aktion, die für die LGBT Community gemacht wird und sogar gleichgeschlechtliche Küsse in der Öffentlichkeit illegal machen. Wir fordern den Senat von Berlin auf, sofort die Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Moskau auszusetzen, bis alle homophoben Gesetze wieder abgeschafft sind und die Sicherheit der LGBT Community und ebenfalls von allen Besuchern gewährleistet ist. Der Senat von Berlin, der zurecht stolz ist auf die Toleranz, die der LGBT Community in Berlin entgegengebracht wird, kann die Fortführung dieser Städtepartnerschaft unter diesen Bedingungen nicht fortsetzen. Der Senat von Berlin ist aufgefordert, die Rechte von Schwulen und Lesben, Bi und Transgendern auch in ihren Partnerschaften mit Städten zu vertreten. Weitere Gespräche alleine werden nicht ausreichen, es ist ein Zeichen zu setzen, um die Verfolgung der LGBT Community und die Menschenrechtsverletzungen in Russland zu beenden." (Zitat von der Petitionsseite)
Das Gesetz ist ein Eingriff in die Menschenrechte. Niemand darf auf Grund seiner sexuellen Orientierung verurteilt werden. Diese Diskriminierung von Minderheiten ist mittelalterliches Gebaren und niederträchtig. Wir müssen Russland zeigen, das man so etwas mit Menschen nicht machen kann.