Im Meer der Wirklichkeit

Rasende Gedanken im Kopf,
nicht zu deuten
und fort,
ehe der Sinn
sich offenbart.

Unruhe
im Körper
und Beine,
die unfähig sind,
still zu stehen.

Mund,
der hinaus schreien will,
was mich bewegt
und doch nur
stumm verharrt.

Augen,
deren Glanz erlosch,
als meine Träume
starben
im Meer der Wirklichkeit.