Benjamin Niesky

Irgendwie vertraut

von C.Koch "CeKaDo" , 13. September 2007 , amazon.de

"Ich lese Satz für Satz. Und stelle überrascht fest, daß ich all diese Gedanken einer willkürlich erfundenen Figur selbst habe und hatte.

Benjamin Niesky ist ein Mann, keine Frage. Und wenn jemals eine Frau wissen will, was Männer denken, wenn sie mal nicht an Sex denken, dann muss sie dieses Buch lesen!

So unglaublich viel Normales fantasievoll und dicht notiert, als würde der Autor neben mir stehen und sein Lebens erzählen. Oder meines. Oder auch Deines.

Entweder man genießt es Satz für Satz und macht daraus einen Jahreskalender, oder man verschlingt es in einem leserischen Atemzug.

Für mich ist Tom Mikow eine der Neuentdeckungen des Jahres!"

 

Vielversprechender Schriftsteller

von: Björn Daniel Weissberg , 04. Juli 2007 , amazon.de

"Es war mir gegönnt die Entstehung dieser Geschichte seit seinem Ursprung mitzuerleben und las in kontinuierlichen Abständen Geschichte für Geschichte. Mein erster Eindruck war der, dass es sich hier nicht nur um ein Tagebuch handelt, das Abläufe des erlebten Tages beschreibt, sondern um eine wesentlich subtilere Herangehensweise, die geschickt Erlebnisse mit den daraus resultierenden Gedanken verknüpft, den Leser all zu oft anspricht sich mit unzähligen sinnvollen Fragen zu beschäftigen. Dabei wird all zu deutlich wie sich die Figur Benjamin Niesky im Laufe der Zeit verändert, dass er einen Prozess durchlebt und nicht stehenbleibt. Dabei sind seine Eindrücke und Erlebnisse von vielfältiger Natur.

Benjamin Niesky ist nicht nur ein Werk eines unbekannten Literaten, sondern die Antwort auf viele Fragen heutiger gesellschaftlicher Probleme. Es unterhält nicht nur den Leser, sondern lehrt ihn auf eindrucksvolle Art und Weise, das Leben richtig zu leben, im Einklang mit seiner Umgebung bzw. den Menschen.

Dabei besitzt Mikows Erstveröffentlichung nicht nur einen erstaunlich quantitativen Umfang, sondern auch einen qualitativen, der weit über die Norm heutiger Literatur hinausgeht.

Und somit beweist erneut ein völlig unbekannter Schriftsteller, dass die deutsche Literatur noch immer von herausragender Qualität sein kann, unter nicht Berücksichtigung des heutigen Trendes der Autobiografie. Wir erleben hier keine abgegessene Biografie eines gelangweilten Bohlens, sondern eine Halbe, die, eines tiefgründigen, sensibilisierten Menschen.

Für alle Leser, die sich anspruchsvoller Literatur widmen empfehle ich den Einblick, der hier geboten wird."

 

Benjamin Niesky

von Grille , 30. Juni 2007 , amazon.de

"Kindheitserinnerungen
Erinnerungen an die Jugend in Berlin
Erzählungen aus dem Heute auf der Basis des Gestern

locker, dynamisch geschrieben.
Ein Muß!"