Tierschutz

Tierschutzverein Berlin

Der Tierschutzverein für Berlin ist 1841 gegründet worden und setzt sich für die Belange rund um die Tiere und des Tier- Natur- und Arten schutzes ein. Insbesondere kümmert er sich um die Straßenkatzen Berlins, deren Zahl auf mehrere Zehntausend Tiere geschätzt wird. sie werden ins Tierheim Berlin gebracht, erfahren dort tiermedizinische Hilfe und werden kastriert um die unkontrollierte Fortpflanzung zu verhindern.
Für bessere Lebensbedingungen in Not geratener Tiere kümmern sich drei hauptamtliche Tierschutzberater im gesamten Berliner Stadtgebiet.

Das Tierheim Berlin

Der Tierschutzverein Berlin ist der Träger des größten und modernsten Tierheims weltweit, das Tierheim in Hohenschönhausen-Falkenberg.
Ca. 12.000 Tieren werden in jedem Jahr aufgenommen, betreut und vermittelt.. Hier leben in Not geratene Haus- und Wildtiere die von Tiermedizinern betreut werden. Auch herrenlos aufgefundene Tiere kommen vorerst hier in der Tiersammelstelle unter. Sie ziehen später in Vermittlungsboxen um, sofern sie nicht von ihren Besitzen als vermisstes Tier wieder abgeholt werden.

Kosten und Finanzierung

Das Tierheim Berlin wird vom Tierschutzverein für Berlin und Umgebung finanziert und getragen. Dabei werden vom Land Berlin jährlich nur die Kosten für die amtliche Tiersammelstelle auf dem Gelände in Höhe von 600.000 Euro getragen. Die tatsächlich anfallen Kosten betragen aber ca. 8 Millionen Euro pro Jahr.
Der Löwenanteil wird durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und auch Erbschaften finanziert.
Der Tierschutzverein hat derzeit fast 15.000 Mitglieder und 10.000 Spender. Darüber hinaus wird er von zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern unterstützt.
Auch ich bin Unterstützer des Tierheim Berlin.

Hier kommt ihr zur Homepage des Tierheims.

Dort findet ihr alle Informationen rund ums Tier und über die Arbeit des Tierheims Falkenberg und dem Tierschutz Berlin.
Ein Besuch lohnt sich immer.